Fuentes de Ebro Venta de Santa Lucía

29,6 Kms

Sorgen wir dafür, dass der Reiche sich anstrengt, seine Güter zu besitzen, statt dass er von ihnen besessen wird.

Wir verabschieden uns von Fuente de Ebro, und heute verabschieden wir uns auch vom Jakobsweg am Ebro: Unser Ignatius-Weg folgt jetzt dem Königsweg, den auch Ignatius von Loyola nahm, als er zum Kloster Montserrat pilgerte. In umgekehrter Richtung entspricht dieser Weg dem katalanischen Jakobsweg.

Ausgehend von der Kirchentür, nehmen wir gegenüber die Calle Mayor, auf der wir bis zur Calle Ramón y Cajal weitergehen, die links von uns beginnt und durch die wir abwärts gehen. In der Calle Mayor erinnert uns ein gelber Pfeil rechts von uns und fast auf dem Asphalt, dass wir in die andere Richtung wandern. Wir erreichen die Nationalstraße und überqueren sie, dann weiter geradeaus bis wir nach rechts abbiegen in die Avenida Lorenzo Pardo. Achtung, denn hier müssen wir nach 250 m nach rechts in die Calle del Baño abbiegen. Dann weiter geradeaus auf dem gleichen Weg bis wir zu einem Tunnel kommen, der unter der Linie des Hochgeschwindigkeitszuges hindurch geht. Achtung: Sobald wir einen Steinbruch erreichen, treffen wir auf eine Kreuzung: Wir halten uns rechts und gehen in Richtung der Bahnlinie des AVE (der Weg links bringt uns zu einem Tunnel der normalen Bahnlinie). 

Nach dem Tunnel führt uns der Weg zu einer Brücke über die Bahnlinie Zaragoza – Barcelona. Wir gehen über die Brücke und biegen rechts ab. Parallel zur Zuglinie gehen wir die nächsten 3 Kilometer immer geradeaus. Nach einigen Metern gehen wir unter einer Brücke hindurch und etwas später kommen wir rechts an einem Bahnübergang vorbei. Wir gehen immer geradeaus.

Ein Weg kommt von rechts, aber wir gehen weiter nach links. Nach 100 m biegen wir wieder links ab auf einen neuen Weg und wenige Meter weiter halten wir uns noch einmal links. Dann erreichen wir auf gerader Strecke den Ebro und gehen rechts und an seinem Ufer entlang.

Weiter gehts geradeaus. Wir erreichen die Straße A-1107 und biegen links ab, um über die Brücke zu gehen. Hier trennen wir uns vom Jakobsweg am Ebro und beginnen mit dem katalanischen Jakobsweg. Wir kommen nach Pina, überqueren dabei eine Brücke über den Ebro und verabschieden uns an dieser Stelle von unserem guten Weggefährten, dem Ebro, auf dem Ignatius-Weg.

Gleich nach der Brücke, geben wir Pina de Ebro gehen wir zum Kirchplatz, der rechts von uns in der Nähe des Flusses liegt. Hier können wir in einer der Bars oder Restaurants auf dem Platz neue Kräfte sammeln. Auβerdem sollten wir unsere Wasservorräte auffüllen für unsere heutige Etappe und vielleicht auch für einen Teil der nächsten Etappe.

Wir verlassen das Dorf auf der Calle Fernando el Católico, die auf dem Kirchplatz beginnt. Am Ortsausgang treffen wir auf eine Straβe, die zur Nationalstraβe II führt. Ein groβes landwirtschaftliches Lagergebäude der Genossenschaft von Pina de Ebro dient uns als Orientierung: Der Schriftzug COOPINA ist schon von weitem zu sehen. Nach 1,5 km sind wir bei der Landwirtschaftlichen Genossenschaft und nehmen dort den Feldweg, der an der Straβe entlangführt.

Wir gehen an der Genossenschaft vorbei und sehen rechts den Friedhof des Dorfes. Die Kapelle San Gregorio steht rechts auf einer Anhöhe. Unser Weg trifft auf einen Bewässerungskanal und wir entfernen uns von der Straβe. Der Feldweg ist mit einem Schild „Mirador de San Gregorio“ (Aussichtspunkt San Gregorio) markiert. Wir steigen auf dem Feldweg aufwärts, aber nehmen nicht die Abzweigung Richtung San Gregorio, sondern gehen weiter bis wir die Asphaltstraβe des Industriegebietes erreichen. Wir halten uns rechts und gehen abwärts. Wir biegen in die erste Straβe links ab und folgen ihr in Richtung einiger groβer Strommasten. Auf den Lichtmasten an der Straβe sehen wir gelbe Pfeile.

Wir kommen zu einer Wegkreuzung, direkt bei einem Hochspannungsmast. Rechts von uns neben dem Hochspannungsmast beginnt ein Feldweg, in den wir einbiegen. Die Strommasten begleiten uns noch ein Stück auf unserem Weg und vor uns grüβt die Figur eines groβen schwarzen Stieres., dem wir uns langsam nähern. Wir gehen weiter geradeaus, bis wir die Nationalstraβe N-II erreichen, die uns ab jetzt begleiten wird.

Wir überqueren die Straβe nicht, sondern halten uns rechts und gehen auf einem Weg, der uns für eine kurze Zeit von der Nationalstraβe wegbringt. Aufwärts steigend kommen wir der Hochebene Los Monegros näher. Wir bleiben immer auf unserem Weg, der sich durch die Felder schlängelt. Dabei biegen wir nicht ab. 2,8 km nach der Nationalstraβe N-II erreichen wir die Berghöhe der Monegros und sehen dort auf der linken Seite einige ziemlich groβe Viehställe. Dort angekommen teilt sich der Weg: Wir gehen links und bleiben dann auf diesem Weg.

Nach einem Kilometer erreichen wir erneut eine Kreuzung und gehen hier rechts. Nach 1,8 km kommen wir wieder zu einer Kreuzung und halten uns dort links. Bald darauf, nach einem Kilometer noch eine Kreuzung, wo wir den Weg rechts nehmen, der uns aufwärts führt. Wir gehen auf unserem Hauptweg immer geradeaus, und ignorieren die Wege, die aus den angrenzenden Feldern kommen. Wir nähern uns der N-II. Der Weg führt uns nach Venta de Santa Lucia. 

FUENTES DE EBRO

Taxi Sonia Rubio . Tel: 627 574 290

PINA DE EBRO

Ayuntamiento . 976 165 007

Pensión Los Valles . Magisterio Nacional, 7. Tel.:976 165 553 / 675 721 711.

Taxi José M Franco . 618 54 37 67

Venta de Santa Lucía . Keine Übernachtungsmöglichkeit. Überprüfen Agreda Bushaltestellen zum Venta Santa Lucia und Bujaraloz: Bus täglich um 15:30 Uhr.

www.agredasa.es 

Wir beginnen mit einer Reihe von Etappen, die nicht zu den einfachsten des Ignatius-Weges gehören. Die Etappen in der Nähe von Loyola im Baskenland waren aufgrund der groβen Höhenunterschiede und der Kälte im Winter hart. Jetzt nähern wir uns der sogenannten „Wüste der Monegros”. Wir sollten hier nicht den Fehler machen, sie möglichst schnell hinter uns zu bringen. Es sind harte Abschnitte, die ihren eigenen Rhythmus brauchen: Nicht schneller und nicht langsamer als notwendig. Wenn jemand auf einer Etappe des Ignatius-Weges den romantischen Wunsch hat, unter freiem Himmel zu schlafen, wird man in der „Wüste der Monegros“ fast gezwungen dazu. Außerdem gibt es hier Wassermangel: Die tägliche Dusche kann hier nur schwer eingehalten werden. Jeder Pilger wählt seinen Weg selbst.

Auf dieser Etappe verlassen wir den sogenannten Jakobsweg am Ebro und beginnen mit dem katalanischen Jakobsweg, oder den Weg Sant Jaume. Wir laufen „gegen den Strom”, daran sind wir schon gewöhnt. Diese Etappe beenden wir im Restaurant Venta de Santa Lucía, weil wir 29 km für ausreichend halten. Es besteht die Möglichkeit 11 km weiter zu wandern bis zum Tankstelle El Ciervo, aber auch in diesem alten Hostal gibt es keine Übernachtungsmöglichkeit.

PINA DE EBRO: Das letzte Dorf auf dem katalanischen Jakobsweg. Das Franziskaner-Kloster San Salvador (16. – 17. Jahrhundert) bewahrt den Mudejar-Stil, den wir bereits vor Zaragoza sehen konnten. Dorf mit mehr als 2000 Einwohnern. Es gibt ein Restaurant, eine Apotheke, einen Supermarkt und eine Bank. Rathaus: 976 165 007.

VENTA DE SANTA LUCÍA: Restaurant. Keine Übernachtungsmöglichkeit. Nationalstraβe  II,  Km 372,3. Tel: 976 162 001. Es ist empfehlenswert von Pina de Ebro aus anzurufen, um sicher zu sein, dass es offen hat und uns Wasser und Abendessen anbieten kann. Falls dort niemand antwortet, ist es besser, Lebensmittel und Wasser in Pina einzukaufen, um etwas für das Abendessen und das Frühstück zu haben. Dort können wir den Bus nehmen (um 15:35Uhr, www.agredasa.es) und direkt nach Bujaraloz fahren. Damit überspringen wir die nächste Etappe. Diese Buslinie verbindet alle Ortschaften zwischen Zaragoza und Lerida und ist aus diesem Grund sehr nützlich für die Pilger.

Bemerkungen: Vergessen wir das „vorbereitende Gebet“ nicht. Wir befinden uns schon in der „dritten Woche” unserer geistlichen Übungen. Ignatius bittet uns darum, uns der Schwierigkeiten bewusst zu sein, die sich Jesus auf seiner „Pilgerreise des Lebens“  zunehmend mehr in den Weg stellen. Wir beginnen also mit einem „trockenen“ Teil auf unserer Pilgerreise, und versuchen uns dabei vorzustellen, welche großzügigen Anstrengungen Jesus für uns geleistet hat. Wir bewahren in unserem Herz einen „Zustand im traurigem Gemüt”, während wir mit Jesus in Richtung Jerusalem weitergehen, schon das letzte Mal in seinem Leben.  In unserem Abschlussgespräch kommen wir Jesus wieder ein Stück näher, er wird den Tod am Kreuz sterben, obwohl er unschuldig ist. Diese Traurigkeit besprechen wir mit unserem „Freund“, beim Abschlussgespräch oder im Laufe des Tages.

Fürbitte:  Ich bitte den Vater darum, dass ich Jesus zugeneigt bin, damit ich seine Herausforderung hören und verstehen kann, die Emotion seines Abenteuers spüren kann und einen brennenden Wunsch danach, Ihm und seinem Volk zu dienen, während wir das Glück und das Leid miteinander teilen.  

Gedanken: Im Evangelium pilgert Jesus von Galiäa nach Jerusalem, wo er das letzte Abendmahl feiert und sich seinem Leidensweg und dem Tod hingibt. Er hat nahezu drei Jahre mit seinen Jüngern verbracht, dennoch spiegelt diese letzte Reise wider, dass seine Botschaft noch nicht ganz angekommen ist. Die Jünger diskutieren zum Beispiel, wer der Größte in Gottes Königreich sein wird. Und noch einmal versucht Jesus ihnen zu erklären, dass die Führung in Gottes Königreich darin besteht, den anderen zu dienen. Sie verstehen nicht, – oder vielleicht sind wir noch nicht bereit zuzuhören und zu akzeptieren – dass der Weg Jesus ein gewisses Leiden, ein Opfer mit sich bringt: sich selbst zu verleugnen. Mit der betrachtenden Vorstellungskraft sehen wir uns auf dieser langen Pilgerreise mit Jesus nach Jerusalem. Präsentieren wir ihm unsere eigenen Fragen und beten wir darum, dass sich unsere Augen öffnen, um seine Botschaft klarer zu sehen, und dass sich unsere Ohren immer mehr öffnen, um seinen Ruf zu hören.

Auf dem Weg fühlt Jesus sich schwach und müde. Die Jünger suchen Wasser und Lebensmittel für ihn, aber Er bleibt draußen vor dem Dorf. Die Sonne steht hoch und es ist heiß. Das Johannesevangelium spricht von der Ankunft einer Samariterin. Es gab eine tiefe Feindschaft zwischen Juden und Samaritern. Jesus befindet sich bei einem Brunnen, aber er hat keinen Wassereimer. Er braucht Hilfe. Er hat Durst und bittet die Frau, ihm Wasser zu geben. Im Laufe des Gespräches entdeckt die Samariterin, wer Jesus ist und akzeptiert ihn wie Christus, obwohl sie in ihm einen müden und schwachen Menschen sieht, der Wasser braucht.

Wer bin ich? Wer ist Jesus? Bei der Begegnung mit Jesus hilft uns Gott, uns selbst eingehender zu verstehen, und in diesem Prozess lernen wir auch Gott besser zu verstehen. Der Ignatius-Weg führt durch „Los Monegros“, einer Region mit wüstenähnlichem Klima in Spanien. Wenn wir durch diese heiße Region, durch diese trockene und staubige Landschaft wandern, können wir uns vorstellen wie wichtig das Wasser in der Realität und der Vorstellung der Zuhörer von Jesus war. Ohne Nahrung und ohne Wasser, gibt es kein Leben. Wir treffen hier auf eines der wichtigsten symbolischen Bilder der Evangelien: Jesus ist das Wasser des ewigen Lebens, die Quelle, die niemals versiegt, das reichlich vorhandene Wasser. Die persönliche Verwandlung ist die unvermeidliche Konsequenz aus dem wahrhaften Zusammentreffen mit Jesus: Auf die gleiche Weise wie Er das Leben der Behinderten veränderte, so veränderte sich auch das Leben dieser Frau, nachdem er mit ihr gesprochen hatte. Nähern wir uns Jesus am Brunnen, so wie es diese Samariterin getan hatte: Wer bin ich wirklich? Und wer ist Jesus? Was sagt mir Jesus? Was antworte ich?

Texte:

Markus 10, 32-45. „Wer unter euch groß werden will, der sei euer Diener, und wer unter euch der Erste sein will, der sei aller Knecht.“

Johannes 4:6-15. „Jeden, der von diesem Wasser trinkt, wird wieder dürsten; wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, den wird in Ewigkeit nicht dürsten.“

Johannes 6:30-44. Ich glaube, Jesus ist das  lebendige Brot, das lebenspendende Wasser und ich bitte den Vater, dass ich Ihm näherkomme, damit ich essend und trinkend zu neuem Leben komme.

Abschlussgespräch: Zusammenfassen, was in der Gebetszeit meditiert wurde; mit Jesus sprechen, so wie ein Freund zu einem anderen spricht. Sich bei ihm aussprechen über die in diesem Stück Weg gefundenen Punkte. Wenn wir möchten, können wir Jesus darum bitten, dass er uns unter seinem Schirm aufnimmt.  Mit dem Vaterunser beenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Einfach für Fahrräder

obwohl der Aufstieg auf die Hochebene der Monegros ziemlich steil ist.

Fuentes de Ebro : Km 0.
Pina de Ebro: Km 11,6.
Venta de Santa Lucía: Km 29,6 km

Route

Etappenschema

Höhenmeter

Das Wetter in Santa Lucía

Venta de Santa Lucía
7°
Überwiegend bewölkt
Luftfeuchtigkeit: 87%
Windstärke: 5m/s W
MAX 6 • MIN 6
10°
SA
10°
SO
12°
MO
12°
DIE