Venta de Santa Lucía Bujaraloz

21,3 Kms

Es ist dumm, eine  nächstbeste Gelegenheit auszulassen, um  Gott zu dienen, in der Hoffnung, etwas Größeres in der Zukunft zu machen, denn es könnte sein, das wir eine verlieren, ohne die andere zu gewinnen.

Wir stehen auf und haben bereits eine Entscheidung zu treffen: Entweder folgen wir rechts der Nationalstraβe II oder wir folgen dem Weg mit den gelben Pfeilen, der uns von der N-II wegbringt. Die erste Möglichkeit ist kürzer und führt uns nach einem Kilometer zum Punkt, wo beide Wege wieder zusammen treffen. Die zweite Möglichkeit nach drei Kilometern und hier haben wir den Vorteil, dass der Weg nicht an der N-II entlangführt. Allerdings ist dieser Weg auf 1,5 km ebenfalls asphaltiert. Die Pilger entscheiden. 

Wenn man geradeaus auf der N-II geht, sollte man mit dem Verkehr sehr vorsichtig sein. An der Kreuzung mit der Straβe, die aus Quinto kommt und nach Venta de Santa Lucia weitergeht, treffen wir auf den alternativen Weg.

Wenn man sich für den alternativen Weg, die zweite Möglichkeit auf dem Feldweg, entscheidet,  nimmt man den Weg rechts, der uns von der Nationalstraβe wegführt. Wir gehen ohne abzubiegen immer geradeaus, bis wir die Landstraβe A-1105 erreichen, die nach Quinto führt. Wir gehen auf ihr nach links aufwärts bis zur Nationalstraβe II.

Nach 50 m auf der N-II, nehmen wir rechts den Feldweg und folgen ihm geradeaus ohne abzubiegen. Im Zweifelsfall halten wir uns so nahe wie möglich an der N-II, die uns auf der linken Seite immer als Orientierung dient. Wir erreichen das Tankstelle Elf.

Wir folgen dem Feldweg, der bei der Tankstelle beginnt und den Weg fortsetzt, auf dem wir gekommen sind. Wir gehen immer parallel zur Nationalstraβe II, die links von uns ist.  5 km nach der Tankstelle überquert unser Weg die Nationalstraβe. Wir gehen weiter parallel zur N-II, die nun aber rechts von uns ist. Immer geradeaus, ohne abzubiegen, gehen wir an der N-II entlang bis Bujaraloz. Auf der Calle de Santiago erreichen wir die Plaza Mayor.

BUJARALOZ

Ayuntamiento . Tel: 976 173 175

Hostal El Español** . (Preisreduktion für Pilger und Frühstück ab 6.30 Uhr). Tel: 976 173 192 / 976 173 043.

Hostal La Parrilla Monegros II . Tel: 976 173 230.

Hostal Las Sabinas . Tel: 976 179 328. (Rabatt für Pilger)

VENTA DE SANTA LUCÍA

Taxi Carlos (Bujaraloz) . Tel: 608 782 616 (Taxi für 5 und 8 Plätze)
Taxi José Mª Franco (Pina de Ebro) . Tel: 618 543 767

Vielleicht erscheint uns diese Etappe sehr kurz, aber nach der langen letzten Etappe ist eine kurze und etwas Erholung nicht schlecht. Die Erosion hat dieses Gebiet in Spanien fast in eine „Wüste” verwandelt. Die Menschen versuchen mit der mühsamen Bewässerung dieses Gebiet zu retten. Groβe Ebenen empfangen uns auf diesem trockenen Wegabschnitt. Wir werden hier weder Schatten noch Bäume finden, die uns vor der Sonne schützen.

BUJARALOZ: Kleine Ortschaft mit etwa 1000 Einwohnern, die Barockkirche ist dem Apostel Jakobus gewidmet, obwohl der Schutzpatron des Dorfes der Heilige Augustinus ist. Man sagt, es habe eine Zeit gegeben, in der der Heilige Fabian und der Heilige Sebastian die Schutzheiligen von Bujaraloz waren. Aber nach einer fürchterlichen Heuschreckenplage, die aus Afrika kam, fühlten sich die Einwohner im Stich gelassen und entschieden, einen neuen Schutzpatron zu suchen, der sie vor den Heuschrecken beschützen sollte. Sie warfen kleine Zettelchen mit den Namen der Heiligen Kandidaten in eine Urne. Drei Zettel wurden willkürlich gezogen und dreimal wurde der Name Heiliger Augustinus gezogen. Das Sonderbare war, dass zuvor auf keinem Zettel der Name des Heiligen Augustinus stand. Man nennt den Ort die „Hauptstadt“ von Monegros, die 31 Gemeinden umfasst. Es gibt ein Restaurant, einen Supermarkt, eine Apotheke und eine Bank.

10 km südlich von Bujaraloz treffen wir auf eine eigenartige Landschaft mit zahlreichen salzhaltigen Lagunen, die sich im Sommer aufgrund der Verdunstung in weite Salzplatten verwandeln. La Laguna de la Playa ist die wichtigste Lagune mit einer Oberfläche von 2 auf 3 km.  Sie befindet sich an der Straβe nach Sástago. 

Bemerkungen: Wir gehen mit Jesus weiter, auf seinem Weg hinauf zum Kreuz. Vergessen wir das „vorbereitende Gebet” nicht: Jetzt müssen wir, wie niemals zuvor, darum bitten, unser Leben am Willen Gottes auszurichten, der einzigen Quelle der Erlösung und Freude. Wir erinnern daran, dass das Abschlussgespräch sehr wichtig ist: Wir dringen zunehmend mehr in diese innere Erkenntnis von Jesus ein und dies muss unserer Lebensverpflichtung Kraft geben. Das besprechen wir mit unserem „Freund“ im Dialog nach dem Gebet und während des Tages.

Fürbitte: Ich bitte den Vater darum, den Schmerz von Christus in seinem Schmerz spüren zu können, die Angst in seiner Angst  und sogar die Erfahrung der Tränen und des tiefen Schmerzes aufgrund aller Leiden, die Christus am Ende seines Lebens für mich zu tragen hatte.

Gedanken: Nachdem wir so viele Tage mit Jesus gewandert sind, wissen wir schon, dass sein Leben in Gefahr ist. Er selbst weiß es auch. Die Leute verstehen es nicht. Gott, der König, kämpft für sein Überleben, aber der Feind ist mächtig. Wie der Prophet schon sagte, unsere Herzen sind aus Stein und wir sind nicht bereit, das zu ändern. Wir fühlen uns stark mit unserem harten Kern und das sanfte, barmherzige Herz Gottes ist keine attraktive Option. Jesus konfrontiert uns. Aber wir wollen nicht hören. Jesus ärgert sich, aber er kann es nicht ändern. Als sein Jünger fühle ich mich unwohl in dieser Situation. Ich verstehe es auch nicht. Ich bin müde. Jesus sieht mich und fordert mich auf, ihm zu folgen und mich zu entspannen. Die Dinge werden auch in Jerusalem nicht einfacher werden.

In Jerusalem feiert Jesus zusammen mit den Jüngern sein letztes irdisches Abendmahl. Mit einer bedeutenden, fast schockierenden Geste bestärkt Jesus noch einmal das Wesen des Dieners als Führung im Reich Gottes: Jesus, der Herr, nimmt es auf sich,  wie ein Diener die schmutzigen Füße der geladenen Gäste beim Abendessen zu waschen. Können wir uns Jesus vorstellen, wie er uns die Füße wäscht? Während dem Abendessen teilt Jesus mit den Jüngern das Brot und den Wein und bittet sie, dies „im Gedenken an ihn zu tun“. Stellen wir uns die vielen Orte und die vielen Generationen vor, die im Laufe der Geschichte diesen konkreten Moment so oft wiederholt haben. Es ist nicht nur die Form, wie die Christen Jesus gedenken, sondern die Kommunikation des Lebens, die vertraute Verbindung mit Jesus: Das Brot und der Wein, den Jesus uns anbietet, ist sein eigener Körper und sein eigenes Blut, an uns übergeben.

Erinnern wir uns daran, dass Ignatius uns einlädt, betrachtend zu beten, hineinzuwachsen in die Szenen, die sich entwickeln, die leeren Stellen der Geschichten des Evangeliums zu füllen. Vor allem die Erzählungen der Leidensgeschichte bieten sich an für diese Art des betrachtenden Gebetes.  Zum Beispiel in Bezug auf das letzte Abendmahl spricht Ignatius von Jesus, der „nachdem er das österliche Lamm gegessen und das Abendessen beendete, seinen Jüngern die Füße wusch und ihnen seinen heiligen Körper und sein kostbares Blut übergab… sieh die Personen beim Abendessen; und später bei der Reflexion über sich selbst, versuch etwas daraus zu ziehen. Hör, was sie sagen… schau, was sie machen.”

Texte:

Markus 8:34-38. „Wer mir nachkommen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach!“

Matthäus 11:2-30. Nur der Einfache kann den Messias erkennen. Die Welt kann nicht verstehen. Mit ganzem Herz wünsche ich mir die Kameradschaft und Vertrautheit, die Jesus bietet, ich nehme mit Zufriedenheit die Einladung an, seine Rast zu teilen, so wie Er meine Last mit mir teilt. Ich wünsche mir sehnlich, mich der Liebe und dem Dienst an Jesus und seinem Volk ganz hinzugeben.

Matthäus 26: 26-31. Da sie aber aßen, nahm Jesus das Brot, dankte und brach’s und gab’s den Jüngern und sprach: Nehmet, esset; das ist mein Leib.

Johannes 13:1-17. Nachdem er nun ihre Füße gewaschen und seine Kleider angezogen hatte, setzte er sich wieder zu Tische und sprach zu ihnen: Versteht ihr, was ich euch getan habe?

Abschlussgespräch: So wie die Menschen die Kranken und Sterbenden pflegen, so ist unsere Anwesenheit manchmal wichtiger als unsere unschlüssigen Worte oder unsere ungeschickten Handlungen. Genau das sollten wir bedenken, während wir nun Jesus Christus begleiten.   Wir haben das Gespräch bereits als eine vertraute Unterhaltung mit einem Freund beschrieben. Nun erweitern wir diese Beschreibung und ergänzen sie mit der Tiefe des Gefühls, der Liebe und des Erbarmens. Dies ermöglicht uns ein „Nur Sein“.  Und noch einmal kannst du – wenn du dies wünschst –  darum bitten, unter seinem Schirm akzeptiert zu sein, dem Symbol des Kreuzes. Mit dem Vaterunser enden. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Einfach für Fahrräder

Venta Santa Lucía : Km 0.
Gasolinera: Km 11,4.
Bujaraloz: Km 21,3.

Route

Etappenschema

Höhenmeter

Das Wetter in Bujaraloz

Bujaraloz
4°
Ein paar Wolken
Luftfeuchtigkeit: 93%
Windstärke: 2m/s SW
MAX 5 • MIN 4
9°
SA
10°
SO
11°
MO
11°
DIE