Ultreia et Suseia! der ignatianische MAGIS

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp

Wenn ein Pilger aufbricht, verschwinden die Grenzen: Der Horizont ist das Ziel, wo immer er ist. Die Demut und Einfachheit seiner Pläne, mit denen er jede Etappe beginnen muss, und der einfache Lebensstil, mit dem er Tag für Tag vorankommen muss, sind das Zeichen des authentischen Pilgers. Sein Lebensstil ist das Mittel, mit dem er zu Beginn seiner Reise undenkbare Extreme erreichen kann. Der Pilger Sergio Klecker, ein ehemaliger Student der Jesuiten und derzeit Professor an der Päpstlichen Universität von Comillas, ahnte kaum, dass er eines Tages die Ultreia (immer jenseits) der Pilger auf ihrer Reise erreichen würde. Sergio zeigte immer höher (die Suseia der Pilger) und zögerte nicht, sich Rom zu nähern, um den Heiligen Vater Franziskus zu treffen und ihm eine Kopie des offiziellen Leitfadens für den Ignatianischen Weg anzubieten. Sergio, ein Pilger des Ignatianischen Weg, erklärte seine persönliche Erfahrung und lud den Papst ein, auch ein Pilger des Weges zu werden, was den Papst für einen Moment zum Lachen brachte. Anschließend dankte der Papst ihm dafür, dass er bei seiner ersten Gelegenheit, unser Land zu besuchen, als solcher empfangen werde. Vielleicht wäre es anlässlich des 500. Jahrestages der Bekehrung des Heiligen Ignatius und seiner ersten Pilgerreise nach Manresa eine gute Zeit. „Wir werden weiterhin für ihn beten, wie er uns immer fragt“, sagt Sergio. Und wir werden den Ignatius Weg mit unserer täglichen Anstrengung weiterbauen. Vorwärts Pilger!